***Die ganze Stadt steht hinter dir, die Kurve stolz und treu zu dir, eines ist hier jedem klar, Schalke du bist wunderbar!***Die ganze Stadt steht hinter dir, die Kurve stolz und treu zu dir, eines ist hier jedem klar, Schalke du bist wunderbar!***Die ganze Stadt steht hinter dir, die Kurve stolz und treu zu dir, eines ist hier jedem klar, Schalke du bist wunderbar!***Die ganze Stadt steht hinter dir, die Kurve stolz und treu zu dir, eines ist hier jedem klar, Schalke du bist wunderbar!***Die ganze Stadt steht hinter dir, die Kurve stolz und treu zu dir, eines ist hier jedem klar, Schalke du bist wunderbar!***Die ganze Stadt steht hinter dir, die Kurve stolz und treu zu dir, eines ist hier jedem klar, Schalke du bist wunderbar!***Die ganze Stadt steht hinter dir, die Kurve stolz und treu zu dir, eines ist hier jedem klar, Schalke du bist wunderbar!

   
  FriesenFront
  Hamburg away
 

Und wir fahren mit blau und weißen Fahnen durch das Land…    
 
So war das Motto, des ersten Bundesliga Spieles, welches auch gleichzeitig unsere erste Auswärtsfahrt dieser Saison war… Ein kleiner Teil der FriesenFront machte sich auf den Weg nach Hamburg!
Doch der kleine Teil kam aus etlichen Richtungen des Landes!
So machten sich Auge und Freaky    
aus dem kleinen beschaulichen Friesland auf den Weg, Papa Gerd unterbrach sein Wochenendausflug auf dem Campingplatz in Plön und Julia, machte sich mit zwei Freundinnen aus dem Pott auf in Richtung Hansestadt!
Doch Hamburg ist von den Ergebnissen her nicht nur immer ein Wagnis sondern auch von der Anreise!
So wurde die Hinfahrt zum reinen Spektakel!
So durften alle Reisenden die volle Pracht der Staus erleben, ob auf der A1 oder auf der A2,
Stau Stau stau!
So wurde aus dem Plan, vor dem Stadion noch über die Reeperbahn, den Dom oder zum Fantreffen zu gehen nichts mehr, denn in Hamburg, war schon die nächste Überraschung geplant und man musste ein paar Kilometer laufen, um die Straßenbahn zu erreichen, die uns zum Stadion bringen sollte!
Da die Hanseaten mal eben so mehrere Stationen von der Straßenbahn sperren und ein Ersatzverkehr leider nicht zu finden war… Fragt man nach Auskunft über jegliche Wege etc. so bekam man patzige antworten oder böse Blicke oder antworten wie „Ich bin doch nicht die Auskunft“?
Gastfreundschaft?! Fremdwort! Kann aber auch am Trikot gelegen haben, also Tipp, vor jeglichen Fragen bitte Trikot wenden!
An der Straßenbahn angekommen, entschied ich mich mit der Nadine schon mal den direkten Weg zum Stadion anzutreten, währen sich unsere andere Begleitung noch mit einer Freundin traf!
Wo war der Rest? Der sich aus den anderen Richtungen auf dem Weg zum Stadion begab?! Handy raus und abgeklärt , wo sich unsere Tickets und unser Super Hool Willi befanden!
Freaky und Auge waren noch auf der Bahn und Super Hool befand sich in nem Stau vor Hamburg!
Der Treffpunkt? Litfaßsäule, vorm Gästeeingang! Um kurz vor sechs war die Bande vereint und noch andere alte Bekannte dazu gestoßen und ab ins Stadion zum BuLi-Auftakt, noch frohen Mutes, suchten wir unsere Plätze, das Bier war auch anwesend, die T-Shirts, um die „Kleine Gruppe“ zu verkleinern, waren angezogen und die Choreo, war auch mal wieder ein Beweis mehr dafür, dass Schalke nicht nur Fußball ist, sondern weitaus mehr… Es konnte los gehen! 18:30 Anpfiff und der erste Auftritt der neuen CL und BuLi tauglichen umgekrempelten Mannschaft des Quälix Magath!

                                                                                                
Doch was man sah, versprach keine spannenden 90 Minuten … und so verstrichen die ersten 45 Minuten, ohne großartige Chancen unseren Clubs, dafür aber gefährliche Szenen des HIV’s… ernüchternd,… so groß waren die Erwartungen von einem Weltstar, die Bestätigung der Zweifel an der Zecke und die fehlende rechte Seite…
Man hatte sich mehr erwartet, doch noch wurde nicht genörgelt, man wartete auf die zweiten 45 Minuten und auf das erste Tor unseren großen Liebe, die Dame, mit den Schrammen im Gesicht!
So wurde die Mannschaft mit den Worten „…schießt ein Tor für uns“ weiter angetrieben! Doch so sollte es nicht sein und so schoss das andere Auslaufmodell, was sich mal Weltstar schimpfte, das 1:0 für die Hanseaten, unser Weltstar schonte seine alten Knochen schon aufer Reservebank und bald ging es auch nur noch zu zehnt weiter, da unser Benny die Gelb-Rote sah und auch neben dem Feld platzt nehmen bzw. duschen gehen konnte.
Doch es ging ein Ruck durch die Reihen und Schalke traf zum Ausgleich, die Stimmung war wieder da, das Getöse war groß, aber auch genauso schnell wieder verstummt, als durch einen schnellen Konter das 2 zu 1 für den HIV fiel!
Fazit: Nur weil man eine Mannschaft umkrempelt, verspricht das keine Verbesserung, wir Schalker sind dafür bekannt schnell zu schimpfen aber auch für unsre Hunnen Treue… Nun Fazit vom Saisonauftakt… Scheiß HIV! Scheiß Anfahrt, scheiß Infrastruktur, scheiße Teuer und scheiß Ergebnis … aber nächst Jahr sind wir wieder da!
So verabschiedeten sich die vier Friesenfrontl’er wie es dem Club gebührt mit „Nun Ade lebt wohl und heiter, denn wir müssen weiter ziehn…“
Der Super Hool Willi, hat es wohl am besten getroffen, denn ein kaputter Pfahl vor dem Parkplatz, ermöglichte ihm ein schnelles verschwinden vom Parkplatz! Und hatte wohl die angenehmste Rückfahrt bzw. die schnellste!
Freaky und Auge schafften es ihr zu Hause um 3 Uhr zu erreichen, denn die A1 hatte noch ne Überraschung vorbereitet, Vollsperrung!
Meine Wenigkeit und meine Begleitung gingen mit ein paar Kollegen noch nen Bierchen trinken und machten sich um 10 Uhr auf den Heimweg! Mit dem Bus nach Stellingen und ja, wir wären keine Schalker, wenn wir nicht trotzdem feiern würden und so, kamen drei Mädels, sahen und siegten!
Sie packten das Liedgut aus und schmetterten ordentlich los, so dass man Aussprüche wie „Schalker Funkenmariechen“ ganz schnell in Schatten stellte und bewies, dass wir die geilsten Fans vom geilsten Club sind und auch drei Mädels eine Straßenbahn mit zig HIV Fans zum Schweigen bringen kann und so wurde man mit den Worten „Respekt Mädels“ und „Ihr habt es echt drauf“ verabschiedet und man bemerkte die Wirkung der „Kleinen Gruppe“…
Aber auch uns erwartete die Vollsperrung der A1 und so brauchten wir für 4 KM drei Stunden!
Wir erreichten unsere Heimat GE um halb 5!
Resümee des Tages: Auswärtsspiele sind trotzdem geil, es ist nur die Frage was man draus macht!
 
Glück auf 
 
  Copyright:FriesenFront,2008,PK