***Die ganze Stadt steht hinter dir, die Kurve stolz und treu zu dir, eines ist hier jedem klar, Schalke du bist wunderbar!***Die ganze Stadt steht hinter dir, die Kurve stolz und treu zu dir, eines ist hier jedem klar, Schalke du bist wunderbar!***Die ganze Stadt steht hinter dir, die Kurve stolz und treu zu dir, eines ist hier jedem klar, Schalke du bist wunderbar!***Die ganze Stadt steht hinter dir, die Kurve stolz und treu zu dir, eines ist hier jedem klar, Schalke du bist wunderbar!***Die ganze Stadt steht hinter dir, die Kurve stolz und treu zu dir, eines ist hier jedem klar, Schalke du bist wunderbar!***Die ganze Stadt steht hinter dir, die Kurve stolz und treu zu dir, eines ist hier jedem klar, Schalke du bist wunderbar!***Die ganze Stadt steht hinter dir, die Kurve stolz und treu zu dir, eines ist hier jedem klar, Schalke du bist wunderbar!

   
  FriesenFront
  Bustour Hamburg
 

                                                                                                   FriesenFront und Friends mit dem Bus nach Hambruch



Am 21. März 2010 war es endlich soweit. 1 ½ Jahre nach Gründung unseres Fanclubs, startete die FriesenFront zum ersten Mal zu einem Bundesliga Spiel des FC Schalke 04 mit einem Bus. Ziel war das Auswärtsspiel unserer Mannschaft in Hamburg.

 

Obwohl nach anfänglichen Schwierigkeiten, genügend Leute für diese Fahrt zu gewinnen, das ganze Unternehmen zu kippen drohte, so waren es am Ende sagenhafte 33 Mitfahrer, die an diesem Event teilnahmen.

 

Los ging es am frühen Sonntagmorgen um 9.04 Uhr in Hohenkirchen mit der Fa. Janssen Reisen aus Wittmund. Doch bevor wir starteten, musste der Bus noch mit Proviant in Form von Frikadellen (von Chrassy, Dodo und Julia) sowie reichlich Flüssignahrung bestückt werden. Brummi hatte sich im Vorfeld für den Einkauf und auch den späteren Verkauf im Bus von Bier und Spaßmachern bereit erklärt.

 

Unser geräumiger Untersatz setzte sich dann pünktlich in Bewegung, allerdings dauerte es bis zum ersten Zwischenstopp keine 30 Sekunden. Was war passiert?? Durch ein Missverständnis war für Gerti kein Weinbrand organisiert worden, uns so musste erstmal eine Flasche Schluck bei der Tanke Hirschfeld gekauft werden. Die Gefahr der Austrocknung unseres Senators war damit zum Glück  gebannt

 

Weiter ging es Richtung Autobahn, wo wir an diversen Haltestellen weitere Mitfahrer eingesammelt haben. Ab Moorwarfen gesellte sich zu unserem Trommler Rolli eine so genannte Flüstertüte, oder auch Megafon genannt, dazu. Dafür war unser Freaky verantwortlich. Das „Duo Infernale“ hat damit für reichlich Stimmung an Bord gesorgt.

 

Und so cruisten wir über die Autobahnen, und genossen den Luxus einer Busfahrt mit Bordtoilette. So war man natürlich nicht nur auf die Raststättenklos angewiesen und man konnte ohne Angst des Einnässens seine Bierchen und Getränke schlabbern. Ein weiterer Vorteil war, dass man sich trotz „Anschnallpflicht“ im Bus frei bewegen durfte und hier und da mal ein Wort snacken konnte.

 

 Nach mehreren Pausen erreichten wir gegen 14 Uhr den völlig überfüllten Busparkplatz in der Nähe der HSH Arena in Hamburg. Im Stadion verteilte sich die Friesenfront auf 5 verschiedene Sitzplatzbereiche bzw. Stehplätze. Dort sahen wir ein interessantes und rassiges Bundesligaduell, das Schalke eigentlich hätte gewinnen müssen. Leider reichte es zum Schluss „nur“ zu einem 2 zu 2 unentschieden.

 

Die um 18 Uhr geplante Rücktour verzögerte sich um eine knappe halbe Stunde, da zwei unserer Schäflein abhanden gekommen war. Ein Sondereinsatzkommando (Speedy und Freaky) machte sich auf die Suche nach den Vermissten. Schnell konnten sie gefunden werden, und wurden sicher zu ihrer Herde zurückgebracht.

 

Die verspätete Abreise hatte aber auch sein Vorteil, die uns noch zu einem besonderen Ereignis kommen ließ. Im Stau vor einer roten Ampel in Hamburg, stand auf einmal der Mannschaftsbus des FC Schalke 04 neben unserem Bus. Trotz der getönten Scheiben der Schalker konnte man den einen oder anderen Spieler erkennen. Manuel neuer zeigte sogar Reaktion auf das Winken unserer weiblichen Mitfahrer und grüßte freundlich zurück.

 

Die weitere Rückfahrt verlief dann ohne weitere Zwischenfälle und so brachte unser Busfahrer Volker uns alle sicher nach Hause. An der Endstation in Hohenkirchen wurde dann noch schnell der Bus von allen wieder aufgeräumt und die FriesenFrontler verstreuten sich auf ihrem Heimweg in alle Himmelsrichtungen.

 

Fazit dieser Tour:

Eine Busfahrt die ist lustig, eine Busfahrt die ist schön,

ja da kann man uns als Schalker mal so richtig feiern seh’n. Holla hi ……….

Irgendwann werden wir dies bestimmt noch einmal wiederholen. Allerdings nicht nach Hamburg, den die Ticketpreise dort sind teilweise schon unverschämt hoch.

 

Bis dahin

Gut GE’hn

auGE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
  Copyright:FriesenFront,2008,PK